Willensvollstrecker und Erbenvertreter


Sie möchten, dass Ihr Nachlass nach Ihren Wünschen aufgeteilt wird?


Sie brauchen jemanden, der Ihren Willen durchsetzt,
wenn Sie gestorben sind?


Sie möchten Ihren Hinterblieben administrative und steuerliche Aufgaben ersparen?

Wir entlasten die Hinterbliebenen!



 

Wichtigste Aufgaben eines Willensvollstreckers

  • Nachlass inventarisieren
  • Steuererklärung einreichen, Steuern bezahlen
  • Schulden begleichen, Forderungen einziehen, Vermächtnisse ausrichten
  • Nachlass verwalten
  • Vertretung gegenüber Banken, Versicherungen und Behörden
    (z.B. Bezirksgericht, Erwachsenenschutzbehörde, Steueramt)
  • Rechte und Pflichten des Erblassers nötigenfalls gerichtlich feststellen lassen
  • Güterrechtliche Auseinandersetzung vorbereiten
  • Erbteilung vorbereiten und durchführen

 

Zusatzaufgaben

  • Steueroptimierte Beratung des Ehegatten und der übrigen Erben
  • Vermittlung zwischen den Erben, vor allem bei unterschiedlichen Vorstellungen
  • Berücksichtigung individueller Wünsche der Erben


 

Warum sollte man einen Willensvollstrecker einsetzen?

 

Die Erbteilung im Sinne des Verstorbenen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Selbst wenn der Erblasser seinen Nachlass in einem Testament oder Erbvertrag geregelt hat, sind die Erben mit vielen Stolpersteinen konfrontiert. Das gilt besonders im Kanton Zürich und in anderen Kantonen ohne amtliche Erbteilungsbehörde. Ein Willensvollstrecker sorgt dafür, dass die Erbschaft reibungslos und steueroptimiert auf die Erben übertragen wird und der Familienfriede gewahrt bleibt.

 

Wer ein Testament findet, muss es sofort der zuständigen Behörde einreichen, die es innert Monatsfrist eröffnet. 30 Tage nach der Zustellung an alle Beteiligten stellt die Behörde auf Verlangen der Erben einen Erbschein aus. Im Idealfall dauert es also 60 Tage, bis die Erben gemeinsam über die Erbschaft verfügen können. In der Praxis zieht sich die Testaments­eröffnung häufig über mehrere Wochen oder gar Monate hin, vor allem wenn einzelne Erben nicht auffindbar sind. Erst wenn die Erben den Erbschein haben, können sie über den Nachlass verfügen – und zwar nur gemeinsam. Ist die Verwaltung der Erbschaft blockiert, drohen Verluste für alle Beteiligten. Als Erblasser können Sie dem wirksam vorbeugen, indem Sie einen geeigneten Willensvollstrecker einsetzen. Er kann in der Regel schon 14 Tage nach der Einlieferung des Testaments über die Erbschaft verfügen.

 

 

 

Den passenden Willensvollstrecker auswählen

 

Ein erfahrener Willensvollstrecker ist mit den lokalen Gegebenheiten vertraut und mit den Steuer- und Grundbuchämtern bestens vernetzt. Er garantiert Neutralität und weiss, welche Massnahmen unmittelbar nach einem Todesfall nötig sind. Er sichert die Hinterlassenschaft, minimiert die laufenden Kosten und führt die Erben zuverlässig und sicher durch den Erbgang bis zur Erbteilung. Er kümmert sich um dringende administrative Aufgaben und entlastet die Erben, damit sie sich auf die emotionale Bewältigung ihrer Trauer konzentrieren können. Der Willensvollstrecker ist eine wertvolle Stütze für den überlebenden Ehegatten, indem er seine güterrechtlichen Interessen wahrt und ihm beratend und organisatorisch zur Seite steht.
 

 

 

Einen Erbenvertreter beauftragen, falls kein Willensvollstrecker ernannt worden ist

 

Wenn der Verstorbene in seinem Testament keinen Willensvollstrecker eingesetzt hat, müssen die Erben selbst dafür sorgen, dass das Erbe aufgeteilt und die Erbengemeinschaft aufgelöst wird. Am einfachsten ist es, wenn sie sich auf einen erfahrenen Erbenvertreter einigen, der diese Aufgabe übernimmt.

 

In Frage kommt ein Mitglied der Erbengemeinschaft oder ein professioneller Erbenvertreter ohne Eigeninteressen. Er sollte sich mit Erbschaftsangelegenheiten auskennen und das Vertrauen aller Erben gewinnen. Eine neutrale Bezugsperson kann die Interessen aller Beteiligten am besten wahrnehmen und ähnlich wie ein Mediator einen Konsens herbeiführen, der für alle tragbar ist. Das ist für die Erben vorteilhafter, als den Konflikt vor Gericht auszutragen. Erbteilungsprozesse sind sehr kostspielig und oft emotional zermürbend, und es dauert nicht selten mehrere Jahre, bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt.

 

 

 

Sie möchten Ihre Hinterbliebenen wirkungsvoll entlasten? Dann lohnt sich die fachmännische Beratung durch die Dr. Strebel, Dudli + Fröhlich Steuerberatung und Treuhand AG.